Um auf Ihren Fachkreis individuell zugeschnittene Informationen zu erhalten, loggen Sie sich bitte mit Ihrem DocCheck Zugang ein.
Falls Sie nicht zu einem der medizinischen Fachkreise gehören, können Sie unsere Seite www.walaarzneimittel.de besuchen.

Schließen

Aktuelle Nachrichten

Verfügbarkeit WALA Arzneimittel Deutschland – Stand 21. Januar 2020

Weitere Informationen – auch zu Ersatzpräparaten – erhalten Sie montags bis freitags von 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr unter der Telefonnummer +49 (0)7164 930-134.

Download aktuelle Nachlieferliste

13. Januar 2020 | Apotheken

Aktionsangebot „WALA Erkältungssortiment“
Bestellzeitraum: 13.-25.01.2020

Sichern Sie sich unser Aktionsangebot passend zur Erkältungszeit mit attraktiven Werbemitteln für Ihre Apotheke und Ihre Kunden.

Unser Kundenservice nimmt Ihre Bestellung gerne montags bis freitags von 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr unter der Telefonnummer +49 7164 930-134 entgegen.

Hier geht’s zum Bestellschein

10. Januar 2020 | Hebammen

Fachtagung für Hebammen am 7. März 2020

An unserer Fachtagung wird sich alles um das Thema „Kinder ganzheitlich begleiten – von Anfang an“ drehen. Von einer wohltuenden Babymassage über die heilsame Wirkung klassischer Wickel und Auflagen bis zur sanften Unterstützung durch anthroposophische Heilmittel wollen unsere Vorträge Impulse geben. In unserer neuen WALA Themenwelt am Nachmittag soll Wissen vertieft, und Gelerntes angewendet werden.

 

Sie sind noch nicht angemeldet?

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

 

16. Dezember 2019 | Apotheken

Unser Arzneimittelschatz für Ihr Schaufenster

So schön wie die Adler Apotheke in Berlin-Tegel können auch Sie Ihr Schaufenster dekorieren. Mit der aufmerksamkeitsstarken Dekoration „Mama und Kind“ verhelfen Sie auch kleinen Schaufenstern zu attraktiven Hinguckern.


Bestellen Sie die Schaufensterdekoration „Mama und Kind“
mit der Materialnummer 410 005 288 bei unserem Kundenservice,
der Ihre Bestellung gerne montags bis freitags von 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr
unter der Telefonnummer +49 7164 930-134 entgegen nimmt.

13. September 2019 | Hebammen

Kennen Sie schon die WALA Fachberatung für Hebammenwesen?

Sie sind Hebamme und möchten mehr darüber erfahren, wie die WALA Arzneimittel Sie in Ihrem Berufsalltag unterstützen können? Sie sind sich bei einer Behandlung unsicher und brauchen Beratung? Oder Sie möchten sich als Hebamme fortbilden? Unsere WALA Fachberatung für Hebammenwesen bietet Ihnen Beratung, Fachliteratur und Fortbildungen speziell nach Ihren Bedürfnissen.

In mehr als 20 Jahren als Hebamme hat Karin Rönsch Erfahrungen in der Geburtshilfe und Wochenbettbetreuung gesammelt. Als WALA Fachberaterin steht Sie Ihnen mit kollegialem Rat und Wissen über anthroposophische Heilmittel gerne zur Seite.

Erfahren Sie mehr

13. September 2019 | Apotheken | Hebammen | Pflegeberufe

Das WALA Arzneimittelmagazin für Apotheken

Thema: „Lebenskräfte stärken, belastbar bleiben“
Ausgabe 02|2019

Weiterlesen
11. September 2019 | Pflegeberufe

Kennen Sie schon die WALA Fachberatung für Pflegeberufe?

Sie arbeiten in einem Pflegeberuf und möchten mehr darüber erfahren, wie die WALA Arzneimittel Sie in Ihrem Berufsalltag unterstützen können? Sie sind sich bei einer Pflegebehandlung unsicher oder möchten sich in Ihrem Berufsfeld fortbilden? Unser WALA Fachberatung für Pflegeberufe bietet Ihnen Beratung, Fachliteratur und Fortbildungen speziell nach Ihren Bedürfnissen.

In mehr als 35 Berufsjahren hat Gerda Zölle Pflegeerfahrungen in schulmedizinischen und anthroposophischen Einrichtungen gesammelt. Als WALA Fachberaterin steht Sie Ihnen mit kollegialem Rat und Wissen über die WALA Arzneimittel gerne zur Seite.

Erfahren Sie mehr

*Pflichtangaben

19. Juni 2019

Wichtige Information: Carum carvi comp. Säuglingszäpfchen ab sofort wieder verfügbar

Weiterlesen

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass die Carum carvi comp. Säuglingszäpfchen 10 × 1g (PZN 12544248) ab sofort wieder verfügbar sind. Die Nachliefersituation der letzten Wochen kam durch eine Umstellung der Packmittel zustande. Für die damit entstandenen Unannehmlichkeiten möchten wir uns entschuldigen.

Beachten Sie bitte, dass das Anwendungsalter des Arzneimittels auf Säuglinge ab 3 Monate bis zu 1 Jahr angepasst wurde.

Der Auslöser für die Einschränkung des Anwendungsalters war eine Neubeurteilung der Rezeptur der Carum carvi Kinderzäpfchen im Rahmen der Neueinführung als Säuglingszäpfchen mit halbierter Wirkstoffstärke für Säuglinge unter 1 Jahr.

Die Carum carvi Kinderzäpfchen sind seit 2004 für Kinder von 0-7 Jahren zugelassen. Mit Einführung der Carum carvi comp. Säuglingszäpfchen im Jahr 2017 wurde das Anwendungsalter der Carum carvi Kinderzäpfchen auf Kinder von 1-7 Jahren angepasst.

Im Rahmen der Neuzulassung der Carum carvi comp. Säuglingszäpfchen hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte das Nutzen-Risiko Verhältnis für Säuglinge unter 3 Monaten als ungünstig bewertet, da entsprechend der pädiatrischen Wissenschaft (z.B. ärztliche Leitlinien) therapeutische Alternativen bestehen (z.B. pädagogische und verhaltenstherapeutische Beratung der Eltern) und daher eine medikamentöse Therapie der sogenannten Säuglingskoliken nicht indiziert sei.

Wir arbeiten derzeit daran, eine Einigung mit der Zulassungsbehörde zu erreichen, um das Anwendungsalter in Zukunft wieder erweitern zu können.

Für weitergehende Fragen oder Rückmeldungen wenden Sie sich bitte an:
Tel.-Nr. +49 7164 930-4433,
E-Mail: arzneimittelsicherheit@wala.de

Alternative Therapieempfehlungen:
Bei Krämpfen der glatten Muskulatur: Nicotiana comp., Globuli velati

Bei Schlafstörungen und Unruhezuständen: Passiflora Kinderzäpfchen

3. Juni 2019

Neues aus der präklinischen und klinischen Forschung:

Neue Publikation in der Deutschen Zeitschrift für Onkologie erschienen.

Weiterlesen

In-vitro-Untersuchungen zur Hemmung der Angiogenese und der Tumorzellmigration durch einen wässrigen Extrakt aus Viscum album ssp. album, Mali

(In vitro studies on the inhibition of angiogenesis and tumor cell migration by an aqueous extract from Viscum album ssp. album, Mali)

Felenda JE, Gruber K, Turek C, Stintzing FC Deutsche Zeitschrift für Onkologie 2019; 51: 81-88. doi: 10.1055/a-0827-9646

Der Einsatz von komplementären onkologischen Therapien nimmt immer mehr zu. Die größte Anwendergruppe sind Mammakarzinom-Patientinnen, die sehr häufig zusätzlich mit Mistelpräparaten behandelt werden. Hier haben sich Präparate von der Apfelbaummistel etabliert. In klinischen Studien wurde bereits der Nutzen von Mistelpräparaten nachgewiesen. Die dahinterliegenden Wirkmechanismen sind bisher aber noch nicht vollständig aufgeklärt. Vorangegangene in-vitro-Studien zeigten, dass Tumorzellen abgetötet und dessen Proliferation durch apoptotische Prozesse in der Zelle gehemmt wird. Zur Wirkung auf die Ausbildung von kapillarähnliche Gefäßen, welche eine Versorgung der Tumorzellen mit Sauerstoff und Nährstoffen ermöglichen und wesentliche Voraussetzungen für Tumorwachstum und Metastasierung sind, ist nur wenig bekannt. Aufgrund der unzureichenden Datenlage zur Wirkung von Apfelmistelpräparaten auf diese Prozesse war eine mehrstufige Untersuchung von Interesse. Der WALA Apfelmistelextrakt zeigte in vitro eine mit 5-Fluorouracil vergleichbare anti-proliferative Wirkung. Die Untersuchungen zur Angiogenese zeigten eine hemmende Wirkung auf die Kapillarausbildung. Die Zellmigration verschiedener Tumorzelllinien wurde zellspezifische durch 2.000µg/ml Apfelmistelextrakt und mit dem Tyrosinkinaseinhibitor Bosutinib vergleichbar gehemmt. Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um eine differenziertere Aussage über die Tumorwachstumshemmung, das Abbremsen des Erkrankungsfortschritts oder eine Verzögerung der Metastasierung im klinischen Setting durch Iscucin® Mali zu treffen.

20. Mai 2019

Ausgezeichnete Mitarbeiterbeteiligung: WALA Heilmittel GmbH erhält Partnerschaftspreis 2019

Auf der Jahrestagung Mitarbeiterbeteiligung in den Räumen von Allianz Global Investors in Frankfurt am Main überreichten die 1. Vorsitzende der AGP, Ilka Schulze (Rechts), und Chris-Oliver Schickentanz, Chef-Anlagestratege der Commerzbank AG (Links), die Auszeichnung an Dr. Philip Lettmann, Mitglied der Geschäftsleitung (Mitte).

Weiterlesen

Die WALA Heilmittel GmbH wurde am 20. Mai für ihr außergewöhnliches Beteiligungsprogramm für Mitarbeiter mit dem Partnerschaftspreis des Bundesverbands Mitarbeiterbeteiligung, den „AGP Sternen 2019“, ausgezeichnet. Dr. Philip Lettmann, Mitglied der Geschäftsleitung, nahm den Preis im Rahmen der Jahrestagung Mitarbeiterbeteiligung in den Räumen der Allianz Global Investors in Frankfurt am Main entgegen. Der Bundesverband Mitarbeiterbeteiligung - AGP verleiht den Preis in Kooperation mit der Commerzbank jährlich an Unternehmen, die ihre Mitarbeiter in einzigartiger Weise am Unternehmen beteiligen.

Über den Bundesverband Mitarbeiterbeteiligung - AGP

Seit mehr als 65 Jahren setzt sich die AGP für die Mitarbeiterbeteiligung in Deutschland ein. In dem gemeinnützigen Verein sind Unternehmen zusammengeschlossen, die beispielhafte Beteiligungsmodelle entwickelt haben, sowie Fachexperten und Wissenschaftler.

Den vollständigen Pressetext können Sie hier herunterladen.

1. April 2019

Unser neues „Pflege Kompendium“

Unser umfangreiches und komplett überarbeitetes Pflege Kompendium gibt Ihnen Pflege- und Therapievorschläge bei unterschiedlichen Krankheitsbildern und Empfehlungen für natürlich wirksame Arzneimittel. Detaillierte Anleitungen für Wickel und Auflagen, Einreibungen sowie therapeutische Waschung machen das Pflege Kompendium zum hilfreichen Begleiter für Pflegeberufe.

Weiterlesen

Das Kompendium ist kostenfrei erhältlich beim WALA Kundenservice, Telefon +49 7164 930-134, oder über den WALA Außendienst.

Das Kompendium steht hier auch zum Download zur Verfügung.

*Pflichtangaben

Aconit Schmerzöl, Ölige Einreibung

Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Anregung des Wärmeorganismus und Integration von Stoffwechselprozessen bei schmerzhaften entzündlichen Erkrankungen, die vom Nerven-Sinnes-System ausgehen, z.B. Nervenschmerzen (Neuralgien), Nervenentzündungen (Neuritiden), Gürtelrose (Herpes zoster), rheumatische Gelenkerkrankungen. Warnhinweise: Enthält Erdnussöl. Stand: Februar 2019.

Cantharis Blasen Globuli velati

Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Harmonische Eingliederung der Empfindungsorganisation im Bereich der ableitenden Harnwege bei akuten und subakuten Entzündungserscheinungen, z.B. Entzündung von Blase, Nierenbecken und Niere (Cystopyelonephritis), Reizblase. Warnhinweise: Enthält Sucrose (Saccharose/Zucker). Stand: März 2019.

Carum carvi comp. Säuglingszäpfchen

Zäpfchen
Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Harmonisierung der Empfindungsorganisation im Stoffwechselsystem bei Verdauungsschwäche mit Blähungen und Neigung zu Bauchkrämpfen sowie damit zusammenhängenden Unruhezuständen und Schlafstörungen.

Euphrasia Augentropfen

Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Strukturierung des Flüssigkeitsorganismus im Augenbereich, z.B. katarrhalische Bindehautentzündung. Stand: Februar 2019.

Gentiana Magen Globuli velati

Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Harmonisierung von Motilität und Sekretion bei Verdauungsstörungen im Magen-Darm-Trakt, z. B. Verdauungsschwäche, Übelkeit, Erbrechen, Blähungen. Warnhinweise: Enthält Sucrose (Saccharose/Zucker). Stand: März 2019.

Majorana Vaginalgel

Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Harmonisierung des Wesensgliedergefüges bei Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane, z.B. Scheidenentzündung (Kolpitis), Entzündung der Schamteile (Vulvitis), Scheidenausfluss (unspezifischer Fluor). Februar 2019.

Rosatum Heilsalbe

Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Abgrenzungsstörungen gegenüber äußeren Einwirkungen und inneren Prozessverschiebungen der Haut, z.B. Hautentzündungen (Dermatitis), Neurodermitis, Ekzem, Juckreiz, oberflächige Hautdefekte, Neigung zu Pilzkrankheiten. Warnhinweise: Enthält Wollwachs. Stand: Februar 2019.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.