Um auf Ihren Fachkreis individuell zugeschnittene Informationen zu erhalten, loggen Sie sich bitte mit Ihrem DocCheck Zugang ein.
Falls Sie nicht zu einem der medizinischen Fachkreise gehören, können Sie unsere Seite www.walaarzneimittel.de besuchen.

Schließen

Teilnahmebedingungen für Webinare der WALA Heilmittel GmbH
zur wissenschaftlichen Fortbildung

1. Geltungsbereich, Begriffsbestimmungen

(1) Die folgenden Teilnahmebedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen dem/der TeilnehmerIn an WALA-Webinaren (im Folgenden „Webinare“) und der WALA Heilmittel GmbH, Dorfstr. 1, 73087 Bad Boll/Eckwälden, Tel. +49 7164 930-0, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Ulm unter HRB 530784, vertreten durch die Geschäftsleitung: Dr. Philip Lettmann (Vorsitzender), Dr. Armin Dörr, Dr. Kai Fehse, Dr. Markus Moßhammer, Prof. Dr. Florian Stintzing, USt-Identifikations-Nr.: DE 811192546 (im Folgenden „WALA“) in ihrer zum Zeitpunkt der Buchung gültigen Fassung. Abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen des/der TeilnehmerIn haben keine Gültigkeit.

(2) Die Webinare dienen dazu, Angehörigen der Fachkreise auf WALA-eigenen berufsbezogenen Online-Veranstaltungen eine wissenschaftliche Fortbildung zu bieten, die sich insbesondere mit den Forschungsgebieten und Arzneimitteln der WALA und deren Indikationen befasst (interne Fortbildungsveranstaltungen). Ggf. handelt es sich bei den Veranstaltungen auch um werbliche Veranstaltungen.

(3) Der/Die TeilnehmerIn ist VerbraucherIn, soweit der Zweck der gebuchten Leistungen nicht überwiegend ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann. Dagegen ist UnternehmerIn jede natürliche oder juristische Person oder rechtsfähige Personengesellschaft, die beim Abschluss des Vertrags in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen Tätigkeit handelt.

2. Buchung des Webinars

(1) Die Anmeldung zu den Webinaren erfolgt ausschließlich online auf der WALA-Lernplattform nach Anlegen eines Nutzerkontos und Akzeptieren der Lernplattform-Nutzungsbedingungen.

(2) Der/Die TeilnehmerIn gibt bei der Buchung eines Webinars nach (Erst-)Registrierung bzw. Anmeldung bei bereits bestehendem Nutzerkonto und Auswahl der gewünschten Veranstaltung durch Betätigung des Buttons „Einschreiben“ einen verbindlichen Antrag zum Abschluss eines Vertrags über eine Online-Fortbildung durch WALA ab. Der Antrag kann jedoch nur abgegeben und übermittelt werden, wenn der/die TeilnehmerIn durch Anklicken des Kästchens „Hiermit akzeptiere ich die Teilnahmebedingungen“ diese Vertragsbedingungen akzeptiert und dadurch in seinen/ihren Antrag aufgenommen hat.

(3) Der/die TeilnehmerIn erhält daraufhin eine E-Mail von unserem Dienstleister, FacetoFace GmbH, mit der der Vertrag über das Webinar geschlossen wird (Anmeldebestätigung). Der/Die TeilnehmerIn erhält in dieser E-Mail außerdem technische Informationen und einen Link zur Teilnahme am Webinar. Der Webinar-Termin kann auch im Terminkalender des/der TeilnehmerIn hinzugefügt werden. Danach erhält der/die TeilnehmerIn in regelmäßigen Abständen Erinnerungs-E-Mails zur Teilnahme am Webinar.

(4) War der/die TeilnehmerIn mehr als 75 % der Webinar-Dauer anwesend, wurde das Webinar erfolgreich absolviert. Nach erfolgreicher (Teilnahme erhält der/die TeilnehmerIn eine E-Mail, die einen Link zum Feedbackbogen enthält, um eine sachliche Bewertung des WALA-Webinars abzugeben. Außerdem enthält diese E-Mail einen Link zur WALA-Trainingsplattform, so dass der/die TeilnehmerIn nach nochmaliger Anmeldung auf der Plattform und klicken auf den stattgefundenen Termin die Möglichkeit erhält, eine Teilnahmebescheinigung („Zertifikat“) herunterzuladen.

3. Leistung und Leistungsstörungen

(1) WALA führt das Webinar grundsätzlich gem. der Beschreibung in den Werbematerialien/WALA-Internetseiten durch.

(2) WALA behält sich vor, angekündigte ReferentInnen durch andere zu ersetzen und notwendige Änderungen des Webinarprogramms unter Wahrung des Gesamtcharakters des Webinars vorzunehmen. Ist die Durchführung des Webinars aufgrund höherer Gewalt, wegen Verhinderung einer ReferentIn, oder aufgrund zu geringer Teilnehmerzahl nicht möglich, werden die TeilnehmerInnen umgehend informiert. Die Absage wegen zu geringer Teilnehmerzahl erfolgt nicht später als 3 Tage vor der Veranstaltung, nach Möglichkeit erfolgt eine frühere Mitteilung der Absage.

4. Teilnahmegebühr

Das Webinar ist für den/die TeilnehmerIn kostenfrei.

5. Widerruf

Ein gesetzliches Widerrufsrecht steht dem/der TeilnehmerIn, der/die als Angehörige der Fachkreise im Rahmen einer gewerblichen oder selbständigen Tätigkeit teilnimmt, nicht zu. Ist die TeilnehmerIn trotz Angehörigkeit zu den Fachkreisen VerbraucherIn, unterliegt der Vertrag über die Veranstaltung, der in Bezug auf Verbraucher eine Dienstleitung im Bereich der Freizeitgestaltung zum Gegenstand hat, ebenfalls keinem Widerrufsrecht.

6. Stornierung

Eine Stornierung des Webinars wird bis 48 Stunden vor Webinarbeginn erbeten. Die TeilnehmerIn kann Ihre Stornierung an folgende E-Mail-Adresse senden: veranstaltungen@wala.de

7. Urheberrechte, Hinweise zu Bild- und Tonaufnahmen und zu Datenschutzerklärung

Die im Webinar gezeigten Präsentationen, Informationen, Bilder, Bewegtbilder etc. (Inhalte) sind urheberrechtlich bzw. durch gewerbliche Schutzrechte geschützt. Ein Abfilmen, die Anfertigung von Bildschirmfotos, Aufzeichnungen von Bild und/oder Ton bzw. jede Vervielfältigung der Inhalte, die Weitergabe der Inhalte an Dritte oder ein öffentliches Zugänglichmachen ist nicht gestattet.

8. Haftung

(1) Das Webinar wird von qualifizierten Autoren und Referenten sorgfältig vorbereitet und durchgeführt. WALA übernimmt jedoch keine Haftung für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit in Bezug auf die Veranstaltungsunterlagen und die Durchführung der Veranstaltung, sofern kein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden der der WALA oder eines ihrer Erfüllungsgehilfen vorliegt

(2) Ansprüche der TeilnehmerIn auf Schadensersatz sind grundsätzlich ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche der TeilnehmerIn aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung WALAs, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist.

(3) Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet WALA nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Teilnehmers aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

(4) Die Einschränkungen der Abs. 1 bis Abs. 3 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen WALAs, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.

9. Schlussbestimmungen, Streitbeilegungsstelle

(1) Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Soweit es sich bei dem Teilnehmer um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder um ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt, ist Erfüllungsort für die Leistungen sowie Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen Gerichtsstand der Sitz der WALA vereinbart.

(2) Bei Streitigkeiten von Verbrauchern mit der WALA wäre die Streitbeilegungsstelle. die Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle des Zentrums für Schlichtung e. V., Straßburger Str. 8, 77694 Kehl, Telefon: +49 7851 7957940, Telefax: +49 78517957941, Internet: www.verbraucher-schlichter.de, E-Mail: mail@verbraucherschlichter.de. Diese Schlichtungsstelle ist eine „Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle nach § 4 Absatz 2 Satz 2 VSBG. Eine Teilnahme an Streitbeilegungsverfahren lehnt die WALA allerdings ab.

(3) Der Vertrag bleibt auch bei rechtlicher Unwirksamkeit einzelner Punkte in seinen übrigen Teilen verbindlich. Anstelle der unwirksamen Punkte treten, soweit vorhanden, die gesetzlichen Vorschriften. Soweit dies für eine Vertragspartei eine unzumutbare Härte darstellen würde, wird der Vertrag jedoch im Ganzen unwirksam.