Um auf Ihren Fachkreis individuell zugeschnittene Informationen zu erhalten, loggen Sie sich bitte mit Ihrem DocCheck Zugang ein.
Falls Sie nicht zu einem der medizinischen Fachkreise gehören, können Sie unsere Seite www.walaarzneimittel.de besuchen.

Schließen

Erläuterungen zu den potenzierten Organpräparaten

Zusammensetzung der Organ-Serienpackungen

Abfolge der Injektionen

Serienpackung II:
Beginnend mit den hohen Potenzen und dann absteigend in der Potenzöhe.

Serienpackung III:
Beginnend mit den tiefen Potenzen und dann ansteigend in der Potenzhöhe.

Hinweise zur Potenzwahl

Allgemein regulative, stärkende, harmonisierende Therapie:

Mittlere Potenz (D8) 2- bis 3-mal wöchentlich.

Akute, fieberhafte, entzündliche Organerkrankungen; hyperergische, allergische Erkrankungen; akute Schmerzzustände:

Hohe Potenzen des homologen Organpräparates, beginnend mit D30 und nach Maßgabe der Besserung absteigend auf D15-D12-D10-D8 in zunächst täglicher Gabe, ggf. in Form der Serienpackung II.

Chronische, degenerative Organerkrankungen, Nachlassen der Eigentätigkeit, Vitalität und Regenerationsfähigkeit der Organe; Dysplasien, Atrophien, Ptosen; Tumorerkrankungen (benigne und maligne):

Tiefe Potenzen des homologen Organpräparates, beginnend mit (D4), D5, und nach Maßgabe der Besserung ansteigend auf D6 – D8, 2- bis 3-mal wöchentlich.

Mischformen von Organ-Entzündung und gleichzeitiger Degeneration:

Wechselnde oder kombinierte Gaben von Tiefpotenzen [D6, (D5)] und mittelhohen Potenzen [(D15), D12, (D10)] des homologen Organpräparates.

Quellen:
1.Roggatz M., Organpräparate als Therapiebeschleuniger: Darstellung mit fünf Fallvignetten, Der Merkurstab 2020; 73(1):32-35. DOI: https://doi.org/10.14271/DMS-21184-DE
2. Hrsg. Medizinisches Seminar Bad Boll, Anthroposophische Medizin in der Praxis 2, Sommer M. Schmerztherapie mit Organpräparaten. Natur, Mensch, Medizin – Verlags GmbH Bad Boll 2002, S.101 - 102
3. Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte in Deutschland und Medizinische Sektion der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft (Dornach/Schweiz), Anthroposophische Arzneimittel – Vademecum, Ergänzung der Misteltherapie – Organpräparate. Der Merkurstab 2017; S. 994 - 995